Furbo – Die Hundekamera im Test

[Werbung] Heute gibt es mal einen Blogpost der anderen Art von mir. Und zwar wird es zur Abwechslung mal nicht um mich – also weder um Fashion, noch um einen Travel-Post gehen – sondern um meinen über alles geliebten Vierbeiner Bubbles und um unsere neue Errungenschaft. Unsere Hundekamera von Furbo!

Tatsächlich findet man im Internet sämtliche Hundekameras mit ganz unterschiedlichen Preisspannen. Am besten macht man sich im Vorfeld Gedanken darüber, was die Kamera alles können sollte, was man erwartet und was man ausgeben möchte. Die Furbo Dog-Cam ist der absolute Ferrari unter den Hundekameras – allerdings bietet sie auch so ziemlich alles, was man sich wünschen kann!  Ich habe mir letztes Jahr für die Malediven eine günstige Unterwasserkamera gekauft und war mit den Bildern leider absolut nicht zufrieden.. Tja der Urlaub war dann natürlich schon vorbei und die Enttäuschung groß. Wie heißt es so schön?! Wer günstig kauft, kauft doppelt.. Denn oftmals möchte man im ersten Step sparen und bereut es im Nachhinein dann doch.

An dieser Stelle nehme ich euch schon eine Sache vorweg – Und zwar den Preis der Furbo Dog-Cam. Derzeit ist die Kamera bei Amazon für 179,-€ im Angebot statt für 259,-€!  Es wird allerdings noch besser, denn die Furbo Kamera wird als Deal of the Day bei den Amazon Prime Days dabei sein und an diesem Tag nur 139,-€ kosten – Wuhuuuu! Der Tag steht noch nicht genau fest, es wird aber höchstwahrscheinlich der 16.07. sein.

Jetzt aber mal zu den wichtigsten Themen – den Funktionen!

  • 1080p Kamera & Nachtsichtfunktion
  • Kamera und Liveübertragung via App steuerbar
  • 160 grad Weitwinkelansicht
  • Bellalarm – Benachrichtigung in Echtzeit auf dem Handy
  • Mikrofon ermöglicht das Kommunizieren mit dem Hund via der App
  • Leckerli Auswurf zur Belohnung über die App steuerbar
  • Foto- und Videoaufnahmen über die App mit einem Klick möglich

Meine Erfahrungen

Ich habe die Hundekamera jetzt seit einem Monat im Test und muss sagen ich bin wirklich absolut zufrieden!

Mich hat schon immer interessiert, was Bubbles wohl macht, wenn wir nicht zu Hause sind. Er fand es zum Glück nie schlimm, alleine zu bleiben! Allerdings haben wir dies auch seit Welpenalter trainiert und ich bin wirklich glücklich, dass wir das direkt so früh geübt haben! Demnach ging es für mich nicht darum, dass ich Bubbles beobachten möchte, weil er Angst zu Hause hat, sondern einfach aus Interesse. Niemals hätte ich allerdings erwartet, dass er sich, sobald wir aus der Haustür sind, auf das Sofa legen wird. Von einer Minute auf die nächste lag er sogar auf dem Rücken und war tiefenentspannt!! Da muss ich wirklich sagen, dass ich suuuuper überrascht und zugleich total  erleichtert war. Ich hätte schon erwartet, dass er etwas länger vor der Tür sitzen wird – dem war aber zum Glück gar nicht so – total toll!

Sollte er dann doch mal bellen, was er gerne mal macht, wenn es an der Tür klingelt…:D Das haben wir leider bisher noch nicht rausbekommen haha.. Bekommen wir sofort eine Nachricht auf unser Handy gesendet. Bei der Funktion muss ich sagen, war ich wirklich erst etwas skeptisch. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass die Kamera wirklich nur auf Hundebellen anspricht – allerdings habe ich die Funktion auf Herz und Nieren getestet. Ehrlich gesagt eigentlich nur, weil ich ein Screenshot der Benachrichtigung für den Blogpost machen wollte. Also habe ich mich selbst mal als Hund getarnt und fleißig gebellt 😀 Nichts passiert… mein Papa auf dem Sofa neben mir hat es dann auch nochmal versucht und ich fand wirklich, dass wir gar nicht mal so schlecht gebellt haben..:D Trotzdem NICHTS! Keine Benachrichtigung. Erst als ich an der Tür geklingelt und Bubbles angefangen hat zu Bellen zack! Kam die Nachricht promt auf meinem Handy. Da muss ich sagen, war ich wirklich absolut begeistert! Daumen hoch für diese coole und präzise Funktion!

Mit dem Mikrofon kommen wir hingegen noch nicht soooo gut klar. Der Furbo verzerrt meine Stimme etwas und es hallt im Hintergrund. Daher hat Bubbles leider eher etwas Angst, wenn ich mit ihm darüber spreche, als das er beruhigt wird. Die Funktion lassen wir bisher daher einfach aus – ehrlich gesagt brauche ich diese aber auch nicht, daher stört mich das absolut nicht.

Die tolle Zusatzfunktion mit dem Leckerliwerfen bedarf tatsächlich auch etwas Übung. Anfangs sollte man diese Funktion nur nutzen, wenn man direkt neben seinem Hund ist und auf keinen Fall direkt über die Fernsteuerung! Ich habe die Funktion leider zu schnell über die App benutzt und Bubbles fand es super gruselig, dass da plötzlich Leckerlis rausgeflogen kamen. Seit dem üben wir dies wieder Step für Step und es klappt immer besser. Ich freue mich schon wieder darauf, die Funktion über die Fernsteuerung zu nutzen! Bubbles freut sich über etwas zu Fressen und ich finde es einfach nur total niedlich. ❤

Übrigens gibt es auch eine Nachtsichtfunktion, die ich ebenfalls total toll finde. So kann man den Hund auch am Abend mal ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen, alleine lassen.

Falls ihr noch Fragen haben solltet, schreibt mir sehr gerne 🙂 Ansonsten hoffe ich sehr, dass euch mein Blogpost zu diesem etwas anderem Thema gefallen hat.

Processed with VSCO with a6 preset

Processed with VSCO with a6 preset

Foto 29.06.18, 12 41 46

Foto 29.06.18, 12 42 05Foto 29.06.18, 12 42 12

Foto 29.06.18, 12 43 11

IMG_8140

Foto 29.06.18, 12 52 40

Processed with VSCO with a6 preset

2 Kommentare zu „Furbo – Die Hundekamera im Test

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s